Orientierungstage

Erstmal vorweg: Mir geht es gut ich; Ich bin in einem Stück in Israel angekommen. Der Tag gestern war ziemlich anstrengend. Erstmal Abschied in Hirschluch, samt schlafloser Nacht.
Um 4:30 Uhr war dann schon Abfahrt zum Flughafen. Um 08:00 Uhr ging dann der Check In los mit ausgiebigen Sicherheitskontrollen und Motivationsinterviews. Natürlich kenne ich überhaupt keine arabischen Leute und hatte auch von niemandem Geschenke dabei ( :> ), daher gings dann doch recht flott. Insgesamt hatte ich mir die Kontrollen härter vorgestellt, lange gedauert hat es aber trotzdem.
Um 11:20 Uhr startete das Flugzeug in Richtung Tel Aviv. Dort wurde uns dann eine Stunde geklaut und nach einstündiger Busfahrt kamen wir dann gegen 20 Uhr in Jerusalem an.
Die Jugendbegegnungsstätte, das Beit Ben Yehuda, ist wircklich klasse. Bis auf das fehlende Licht auf dem Klo (übrigens auch ganz ohne Fenster) ist alles vorhanden was man so braucht. Auch das für Freiwillige so lebensnotwendige WLAN.
Gestern Abend gab es dann noch ein von den ASF-Mitarbeitern vorbereitetes, sehr leckeres Abendessen und noch einen Spaziergang zur Promenade, von der aus wir uns Jerusalem bei Nacht anschauen konnten. Die Aussicht ist echt beeindruckend. Leider macht mein Handy bei Dunkelheit außerordentlich schlechte Bilder; Die nächsten Tage werd' ich mal versuchen Promenadenbilder für die Seite hier von den anderen zu gammeln.
Heute morgen gab es dann das erste mal den Sprachkurs ( im weitern "Ulpan" ). Unsere Lehrerin Ruth ist nach meinem ersten Eindruck sehr nett und ich freue mich schon auf die nächsten Einheiten.
Jetzt gehts gleich erstmal los in die Synagoge und da ich mir dafür jetzt noch eine lange Hose anziehen wird, ist dieser Text etwas dürftig ausgefallen.